Bodenrichtwerte 2017 für Meckenheim sind offiziell

Die Bodenrichtwerte in Meckenheim sind überall gestiegen – bis auf das Ruhrfeld

Der Gutachterausschuss des Rhein-Sieg-Kreises hat die die amtlichen Bodenrichtwerte 2017 beschlossen. Das erfolgt immer rückwirkend zum 1. Januar eines Jahres.
Das Stadtgebiet von Meckenheim ist beliebt.
Dies kann man an den steigenden Bodenwerten ablesen. Die durchschnittlichen Bodenrichtwerte sind hier innerhalb eines Jahres zwischen 10,00 Euro und 15,00 Euro gestiegen. Am stärksten haben die Bodenwerte am Neuen Markt zugelegt. Kein Wunder, die ist eine äußerst beliebte Lage bei jungen Familien.
Nur das Ruhrfeld konnte vom steigenden Marktniveau nicht profitieren. Hier blieben die Bodenwerte unverändert auf niedrigem Niveau.
Die drei Vororte von Meckenheim sind alle um 10,00 Euro gestiegen. Also Anstiege so hoch wie in den meisten Stadtbezirken. Hier zeigt sich die Beliebtheit dieser Vororte, die sich hinter der Innenstadt nicht zu verstecken brauchen.

Bodenrichtwerte 2017 im Stadtgebiet Meckenheim.

Die amtlichen Bodenrichtwerte 2017 für die Meckenheimer Innenstadt

Allensteiner Straße: 210,00 Euro
Am Kölnkreuz (Ruhrfeld): 155,00 Euro
Wilhelm-Offermann-Straße (Neubaugebiet Sonnenseite): 220,00 Euro
In der Kohlkaule: 250,00 Euro
Josef-Kreuser-Straße: 230,00 Euro
Lüftelberger Straße: 170,00 Euro
Merler Ring: 205,00 Euro
Wißfeldstraße (Bereich östlich und westlich der Hauptstraße bis zum Bahnhof): 200,00 Euro
Die amtlichen Bodenrichtwerte 2017 in den Meckenheimer Ortschaften
Bodenrichtwerte in Meckenheim-Lüftelberg:
Flerzheimer Straße (Neubaugebiet): 195,00 Euro
Im Stiefel: 190,00 Euro
Südstraße: 170,00 Euro
Alle Bodenrichtwerte in Lüftelberg sind um 10,00 Euro zwischen 2016 und 2017 gestiegen.

Bodenrichtwerte in Meckenheim-Altendorf:

Burgstraße: 145,00 Euro
Der Bodenrichtwert in Altendorf ist zwischen 2016 und 2017 um 10,00 Euro gestiegen.

Bodenrichtwerte in Meckenheim-Ersdorf:

Waldweg: 165,00 Euro
Der Bodenrichtwert in Ersdorf ist im letzten Jahr um 10,00 Euro gestiegen.

Wie wird ein Bodenrichtwert ermittelt

Diese Bodenrichtwerte sind nur Durchschnittswerte und gelten innerhalb eine Zone. Schwankung von bis zu 30% über oder unter diesem zonalen Bodenrichtwert sind im Rahmen und zulässig. Auch sollten Sie beachten, wo der Bodenrichtwert ausgewiesen ist. Liegt Ihr Grundstück relativ weit entfernt von der Bodenrichtwertlage, so kann es sein, dass der Wert abweicht.

Der ausgewiesene Bodenrichtwert wird üblicherweise für erschließungsbeitragsfreie Grundstücke ermittelt. Dies sind die ganz normalen Grundstücke, für die Straßenausbaubeiträge und Kanalanschlussbeiträge bereits gezahlt wurden. Auch die Größe des Bodenrichtwertgrundstücks ist normiert. So gilt der Bodenrichtwert im Rhein-Sieg-Kreis für 500 m² bis 699 m² große Grundstücke. Weicht die Grundstück davon ab, muss der Bodenwert umgerechnet werden.

Umrechnungstabelle für unterschiedliche Grundstücksgrößen im Rhein-Sieg-Kreis

Quelle für alle Daten: Grundstücksmarktbericht 2016 des Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Rhein-Sieg-Kreis und www.boris.nrw.de

Hier erfahren Sie, wie Sie selber ein Baugrundstück bewerten können:

 Zu meinem Artikel und Video: Wie wird ein Grundstück bewertet.

Telefon   +49 (0)2226 90 76 08

Telefax   +49 (0)2226 90 76 09

Email      post@schaefer-bewertung.de

Anschrift         Martinstraße 26 – 28
                         53359 Rheinbach

©2019 Stephanie Schäfer. Alle Rechte vorbehalten.

Jetzt anrufen!